Verletzte Kegelrobbe am Brodtener Steilufer

0
130
Travemünde Kegelrobbe
Travemünde - Am Donnerstagvormittag (20.04.2017) wurde der Polizei in Travemünde eine an den Strand des Brodtener Steilufers gespülte Kegelrobbe gemeldet. Archiv Foto

Verletzte Kegelrobbe am Brodtener Steilufer

Das verletzte Tier ist in Büsum angekommen

Travemünde – Am Donnerstagvormittag (20.04.2017) wurde der Polizei in Travemünde eine an den Strand des Brodtener Steilufers gespülte Kegelrobbe gemeldet.

Die Polizeibeamten suchten das Steilufer auf und fanden das Tier etwa gegen 11.15 Uhr am beschriebenen Ort vor. Sie sperrten den Strandbereich wegen der zahlreichen Spaziergänger weiträumig ab und informierten den für diesen Bereich des Ostseestrandes zuständigen Seehundjäger, einen Kollegen der Wasserschutzpolizei in Puttgarden.

Dieser untersuchte die Kegelrobbe vor Ort und stellte fest, dass das 85 Zentimeter lange, diesjährige Tier sich, vermutlich an einem Fischernetz, schwere Verletzungen an der rechten Flosse und am Rücken zugezogen hatte.

Die Robbe wurde durch den Seehundjäger zur näheren Untersuchung dem ITAW-Institut in Büsum (Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung) zugeführt.

Korrektur: Das Tier wurde noch an Ort und Stelle von dem sachverständigen Beamten aus Puttgarden getötet, da offenbar keine Chance zum Überleben für das Tier bestanden habe.

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here